Meldungen

Stiftung vergibt im April Förderpreis

Die Stiftung Deutscher Architekten hat im Jahr 2018 zum 17. Mal ihren Förderpreis für außergewöhnliche Leistungen ausgelobt, die im Rahmen eines Architektur-, Innenarchitektur- oder Landschaftsarchitekturstudiums oder des Studiums der Stadtplanung in NRW in den Jahren 2017 und 2018 erbracht wurden. Das Bewerbungsverfahren ist inzwischen abgeschlossen. Die Preisträger werden am 11. April 2019 bekannt gegeben

Der Förderpreis soll an besonders begabte Absolventen und Absolventinnen für einen guten Start ins Berufsleben vergeben werden. Es geht bei der Auszeichnung jedoch nicht um die Prämierung einer herausragenden Einzelleistung, sondern darum, die besondere Begabung festzustellen und zu fördern. Mit dem Förderpreis soll auch der Leistungsstand der Hochschulausbildung im Land Nordrhein-Westfalen dokumentiert und damit ein Wettbewerb der Lehrmethoden unterstützt werden.

Der Förderpreis ist mit insgesamt 16.000 Euro dotiert. Es sind drei gleiche Preise zu je 4.000 Euro vorgesehen. Darüber hinaus kann die Jury für besondere Anerkennungen eine Summe von 4.000 Euro nach ihrem Ermessen gleichmäßig oder gestaffelt verteilen.

Teilnahmeberechtigt sind Absolventen der Studiengänge Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur oder Stadtplanung, die mit Ausnahme der beruflichen Praxis, und der post-gradualen Weiterbildung, die Voraussetzungen zur Eintragung in die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen erfüllen. Zur Teilnahme muss eine schriftliche Empfehlung durch den Hochschullehrer vorliegen. Grundlage für eine Empfehlung ist die besondere Begabung des Absolventen.

Weiterführende Informationen:

> weitere Informationen: Der Förderpreis

Relevante Themen

Architektur-Qualität geht alle an

Zur Förderung von hervorragender Architektur und dem Nachwuchs in NRW wurde 1985 die Stiftung Deutscher Architekten gegründet, deren Arbeit nur dank zahlreicher Spenden möglich ist.

spenden

Ein Baukunstarchiv für NRW

Die Stiftung Deutscher Architekten hat die Initiative ergriffen, im ehemaligen Museum am Ostwall in Dortmund ein zentrales Archiv für Architektur und Ingenieurbaukunst in NRW zu schaffen.

mehr erfahren