Meldungen

Blick vom "Baiterek"-Turm auf die Präsidentenresidenz "Ak Orda"

Astana: Blick vom "Baiterek"-Turm auf die Präsidentenresidenz "Ak Orda"

Sommerexkursion der Stiftung: EXPO Astana 2017 – ausgebucht!

Die Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Architektur in Kasachstan wirft unweigerlich Fragen auf: Welchen Beitrag kann ein junger Staat mit ursprünglich nomadischer Kultur zur Architekturgeschichte des 21. Jahrhunderts leisten? Wie kann der Prototyp einer kasachischen Stadt aussehen, wenn vorherige Generationen kaum bauliche Relikte hinterlassen haben?

Vom 10. Juni 2017 bis zum 10. September 2017 wird Astana Gastgeber der Weltausstellung unter dem Motto „Energie der Zukunft: Maßnahmen für weltweite Nachhaltigkeit“ sein. Damit ergibt sich 20 Jahre nach der Ernennung zur Hauptstadt der Republik Kasachstan die Gelegenheit, der internationalen Gemeinschaft die kasachische Interpretation einer Stadt des 21. Jahrhunderts zu präsentieren. Die Auseinandersetzung mit der Architektur Kasachstans bietet aber auch die Gelegenheit, einen genaueren Blick auf ein nach wie vor weitgehend unbekanntes Kapitel der Architekturgeschichte zwischen 1960 und 1990 zu werfen, die unter der Bezeichnung Sowjetmoderne Einzug in die Baugeschichtsbücher hält.

Sommerexkursion 2017

In Zusammenarbeit mit der Agentur Poppe Reisen veranstaltet die Stiftung Deutscher Architekten vom 21.- 25. Juni 2017 eine Sommerexkursion nach Astana zur EXPO 2017. Im Rahmen der Exkursion lernen die Absolventinnen und Absolventen nicht nur die Weltausstellung unter der fachlichen Begleitung von Architekt Dr. Thomas Schriefers kennen, sondern ihnen werden auch die architektonischen Highlights und die Besonderheiten der eurasischen Stadt durch einen Stadtrundgang mit dem Architekten und Verleger Dr. Philipp Meuser nahegebracht. Dr. Meuser wird eine zeitkritische Analyse zur Architektur und Hauptstadtplanung der jungen kasachischen Metropole im Zentrum Eurasiens geben. Ein Ausflug in die kaukasische Steppe wird die unterschiedlichen Geschwindigkeiten in der Entwicklung des Landes aufzeigen.

Nachwuchsförderung der Stiftung Deutscher Architekten

Zur Nachwuchsförderung sponsert die Stiftung Deutscher Architekten diese Reise. Als Absolventin oder Absolvent haben Sie die Chance, für eine Zuzahlung ab nur 170,00 € pro Person an der Reise teilzunehmen. Im genannten Zuzahlungspreis sind Anreise und Unterbringung im Hotel sowie der Eintritt auf das EXPO-Gelände, Führungen und Rundgänge enthalten.
Anmeldeschluss für die Reise ist der 25. November 2016!

Ihre Chance zur Teilnahme:

Mit der Reise nach Astana fördert die Stiftung Deutscher Architekten Absolventinnen und Absolventen der Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung einer nordrhein-westfälischen Hochschule, die bei Reiseantritt nicht älter als 32 Jahre sind.

An der Reise teilnehmen können Sie als Absolventin oder als Absolvent der o. g. Fachrichtungen, wenn Sie mit Ausnahme der beruflichen Praxis und der postgradualen Weiterbildung die Voraussetzungen zur Eintragung in die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen erfüllen.

Aufgabe der Teilnehmer:

Die Reise wird im Rahmen eines „Reiseskizzenbuch“ dokumentiert. Dazu erwarten wir von Ihnen, während der Reise für diese Dokumentation Materialien in Form von Fotos, Handskizzen, Collagen und kleinen Texten zu erstellen und der Stiftung Deutscher Architekten zur Verfügung zu stellen. Es werden alle Beteiligten als Autoren genannt. Bitte bewerben Sie sich nur, wenn Sie diese Aufgabe erfüllen wollen.

Informationen und Bewerbung:

Weitere Informationen zum Reiseablauf finden Sie im >> Flyer (PDF).

Ihre >> Bewerbung (PDF) richten Sie bitte an die Stiftung Deutscher Architekten, Frau Vera Anton-Lappeneit (Tel. 0211-49 67-42) oder per Mail an lappeneit@aknw.de.

Bitte beachten Sie, dass die Exkursion mittlerweile ausgebucht ist.

Relevante Themen

Architektur-Qualität geht alle an

Zur Förderung von hervorragender Architektur und dem Nachwuchs in NRW wurde 1985 die Stiftung Deutscher Architekten gegründet, deren Arbeit nur dank zahlreicher Spenden möglich ist.

spenden

Ein Baukunstarchiv für NRW

Die Stiftung Deutscher Architekten hat die Initiative ergriffen, im ehemaligen Museum am Ostwall in Dortmund ein zentrales Archiv für Architektur und Ingenieurbaukunst in NRW zu schaffen.

mehr erfahren