Meldungen

Gesellschafter und Mitstreiter des Baukunstarchivs NRW: (vorne, v. l.): Markus Lehrmann (Geschäftsführer Baukunstarchiv), Walter Brune (Vors. Förderverein Baukunstarchiv), Ernst Uhing (Präs. AKNW). Dahinter v. l.: Dr. Wolfgang Appold (GF IK-Bau NRW), Prof. Wolfgang Sonne (TU Dortmund), Dr. Heinrich Bökamp (Präs. IK-Bau NRW), Ralf Sieben (Wirtschaftsprüfer), Prof. Ursula Gather, Dr. Hubertus Brauer (IK-Bau NRW), Regina Wittmann (Förderv. Baukunstarchiv) und Klaus Fehlemann (Gründungsbeauftragter Förderverein Baukunstarchiv). - Foto: Baukunstarchiv NRW

Baukunstarchiv: Gesellschafter berufen Fachbeirat

Am 7. September 2016 trafen sich die Gesellschafter der Baukunstarchiv NRW gGmbH, Ernst Uhing (Präsident der Architektenkammer NRW und Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutscher Architekten), Dr. Heinrich Bökamp (Präsident der Ingenieurkammer-Bau NRW) und Walter Brune (1. Vorsitzender des Fördervereins für das Baukunstarchiv) zu ihrer ersten Versammlung nach der Gründung und der Beurkundung des Gründungsvertrages.

Die Rektorin der TU Dortmund, Prof. Dr. Ursula Gather, nahm als Vertreterin des Kooperationspartners ebenfalls an der Sitzung teil. Den Vorsitz in der Gesellschafterversammlung hat Ernst Uhing inne als Vertreter der Stiftung Deutscher Architekten, welche die meisten Geschäftsanteile der neu gegründeten gGmbH hält.

Zentraler Tagesordnungspunkt dieser Versammlung war die Berufung eines aus elf Mitgliedern bestehenden Fachbeirates, der die Aufgabe hat, die Geschäftsführung, die wissenschaftliche Leitung und die Gesellschafterversammlung in fachlicher Hinsicht zu beraten. Der Fachbeirat besteht aus Vertretern des thematischen Umfeldes der vier Gesellschafter. Aufgabe des Gremiums sind die Beratung zum wissenschaftlichen Konzept, zu Ausstellungs- und Veranstaltungsplanung sowie Empfehlungen zur Annahme und Ablehnung von Nachlässen und Schenkungen, die durch die Gesellschafterversammlung bestätigt werden. Die Berufung des Fachbeirats erfolgte einstimmig.

Richtlinien der zukünftigen Zusammenarbeit

Um eine erfolgreiche Zusammenarbeit sowohl zwischen den Gesellschaftern als auch mit dem Kooperationspartner Technische Universität Dortmund und dem Fachbeirat sicherzustellen, lagen der Gesellschafterversammlung Vereinbarungen und Geschäftsordnungen zur Abstimmung vor. Neben dem Sammlungskonzept wurden auch die Geschäftsordnungen für den Fachbeirat und für die Geschäftsführung einstimmig verabschiedet.

Tätigkeitsbericht der Geschäftsführung

Der Geschäftsführer der Baukunstarchiv NRW gGmbH, Markus Lehrmann, erinnerte in seinem Tätigkeitsbericht an den langen Weg von der Idee aus dem Jahr 2006 bis zur Gründung des Baukunstarchivs im Januar 2016 und informierte die Gesellschafter über die bisherigen Aktivitäten seit der Vertragsunterzeichnung. Hervorzuheben sei die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Dortmund und den weiteren Planungsbeteiligten. Bei regelmäßigen Baubesprechungen böte sich für die gGmbH als künftiger
Betreiberin die Möglichkeit, Einfluss auf die Planung zu nehmen.

Auf Arbeitsebene wird Markus Lehrmann durch eine Projektgruppe unterstützt, in der Vertreter aller Gesellschafter und des Kooperationspartners vertreten sind. Die Übergabe des Gebäudes ist für das Jahr 2018 vorgesehen. Die Gesellschafter nutzten die Gelegenheit, um sich vor Ort über den Fortgang des Planungs- und Bauprozesses zu informieren.

Der vorgelegte Kapitalbedarfsplan, der eine ausgewogene Einnahme-Ausgabensituation für 2018 ausweist, wurde einstimmig verabschiedet. Als Wirtschaftsprüfer der Baukunstarchiv NRW gGmbH wurde
die Dr. Stallmeyer GmbH (Köln) berufen. Ernst Uhing stellte als Vorsitzender zum Abschluss der 2. Gesellschafterversammlung fest, dass nun die Arbeitsfähigkeit der Baukunstarchiv NRW gGmbH hergestellt sei. Ulrike Breuckmann

Relevante Themen

Architektur-Qualität geht alle an

Zur Förderung von hervorragender Architektur und dem Nachwuchs in NRW wurde 1985 die Stiftung Deutscher Architekten gegründet, deren Arbeit nur dank zahlreicher Spenden möglich ist.

spenden

Ein Baukunstarchiv für NRW

Die Stiftung Deutscher Architekten hat die Initiative ergriffen, im ehemaligen Museum am Ostwall in Dortmund ein zentrales Archiv für Architektur und Ingenieurbaukunst in NRW zu schaffen.

mehr erfahren